Pinnau bei Henstedt-Ulzburg im Herbst

Antriebslos im Herbst? Dagegen hab ich was …

Herbstsonne über den Pinnauwiesen bei Henstedt Ulzburg
Herbstsonne über der Pinnau

Goldener Herbst. Leuchtende Farben. Wandern, in warme Jacken gekuschelt, den Schal bis fast zur Nase gezogen und die klare, frische Herbstluft atmen. Raschelndes Laub unter den Füßen und immer wieder stehenbleiben, den Kopf heben und durch rote Blätter hindurch in den strahlend blauen Himmel blicken.
So wünschen wir uns den November. Doch werden diese Tage immer seltener.

Trübe Aussichten

Wenn wenigstens die Herbststürme dicke Wolkenberge vor sich her schieben würden, dunkel im Zentrum und nur an den Rändern von der tiefstehenden Sonne durchbrochen. Das hätte noch etwas Dramatisches, die Seele Berührendes.

Immer mehr Grau im Herbst ...
Immer mehr Grau im Herbst

Meist aber ist es einfach nur bedrückend. Es nieselt tagelang vor sich hin, aus einem Himmel, der wie von einem eingeschmuddelten Laken verhangen ist. Um nicht das Bild des Leichentuchs zu strapazieren, das diesem Mistwetter eine zu tiefe Bedeutung gibt, die es eigentlich nicht haben sollte.

Herbstdepressionen kommen langsam

Selbst unser Kater Herr Pommes Schmitt langweilt sich an tristen Herbstabenden zu Hause ...
Selbst unser Kater Herr Pommes Schmitt langweilt sich an tristen Herbstabenden zu Hause …

Sie schleichen sich an. Mit jedem Tag, den es früher dunkel wird, ein wenig mehr.
Am liebsten möchte man die ganze Zeit das Licht anschalten, alle Lampen, damit es zumindest in der Wohnung richtig hell ist. Aber – mal ehrlich – bei DEN Strompreisen sitzt man dann doch viel zu oft in der dämmrigen Bude vor der flimmernden Mattscheibe und langweilt sich vor sich hin.

Geborgenheit schaffen

Kerzen und Kamin (Foto: Luedi /pixelio.de)
Kerzen und Kamin (Foto: copyright Luedi /pixelio.de)

Aber wenn man im Herbst auch nichts gegen die frühe Dämmerung tun kann – die damit verbundene Stimmung hat man immerhin selbst in der Hand. Und zwischen deprimierend und Geborgenheit ausstrahlend stehen dann oft nur ein paar Kerzen. Oder ein lustig flackerndes Feuerchen im Kamin.
Geht nicht? Ihr habt keinen Schornstein? Wir auch nicht.
Unser Kamin brennt mit Bioethanol. Ein hübsches, schlichtes Teil. Offen, mit nur einer Glasscheibe davor. Wir haben ihn einfach an die Wand geschraubt und schon konnte es los gehen mit dem stimmungsvollen Feuerzauber.
Dazu gute Musik, ein Glas Rotwein und sich an den Liebsten kuscheln. Das ist ein prima Mittel gegen triste Herbstgefühle.

Mit Wellness Höhepunkte setzen

Was mir auch immer gut gegen die herbstliche Antriebs- und Energielosigkeit hilft, ist Wellness.
An einem Wochenende in einem Spa-Hotel kann man entspannen, sich ausgiebig um sich selbst kümmern – oder kümmern lassen – und dabei Energie und Freude tanken.
Sagt man jedenfalls …

Saunabesuch gegen Herbstdepressionen (Foto: copyright Espressolia/pixelio.de)
Saunabesuch gegen Herbstdepressionen (Foto: copyright Espressolia/pixelio.de)

Ich selbst war noch nie in einem Spa und kann es mir deshalb nur vorstellen. Oft und gern gönne ich mir allerdings ein „kleines Wellness-Paket für zwischendurch“.
Nach der Arbeit zum Schwimmen. Am Sonntag in die Sauna. Das kostet nicht viel Zeit und auch nicht so viel Geld – und bringt trotzdem Höhepunkte in den grauen Alltag.

Jeder Sonnenstrahl zählt

Ein Teich in den Pinnauwiesen bei Henstedt-Ulzburg spiegelt die letzten Sonnenstrahlen des Tages.
Ein Teich in den Pinnauwiesen bei Henstedt-Ulzburg spiegelt die letzten Sonnenstrahlen des Tages.

Draußen sein und jeden Sonnenstrahl nutzen ist aber mein wichtigster Tipp gegen trübe Stimmung. Wenn uns der Herbst einen seiner schönen Tage schenkt, heißt es: sich aufraffen und „los runter von der Couch“. So wie wir am letzten Sonntag bei unserer kleinen Wanderung durch die Pinnauwiesen und die obere Alsterniederung bei Henstedt-Ulzburg.

Was wir erlebten?

Rausgehen und die Schätze des Herbstes entdecken
Rausgehen und die Schätze des Herbstes entdecken

Einen goldenen Herbsttag. Leuchtende Farben. Draußen sein und Herbstschätze finden, eingekuschelt in warme Jacken, den Schal bis fast zur Nase hochgezogen und die klare, frische Herbstluft atmen. Raschelndes Laub unter den Füßen und immer wieder stehenbleiben, den Kopf heben und durch rote Blätter hindurch in den strahlend blauen Himmel blicken.

24 Gedanken zu „Antriebslos im Herbst? Dagegen hab ich was …“

  1. Wenn Pommes sich langweilt verteilt er Nasenstüber…und zwar deftige! ^_^
    …und das mit dem Spa nehmen wir mal verschärft in Angriff…- geht ja GAR nicht 😉

    1. Oder er dreht den Kopf und schaut die Welt verkehrt herum an …

      Beim Spa … stimmt, Liebster. Geht GAR nicht, dass wir das noch nicht geschafft haben. Also gönnen wir uns in diesem Winter mal ein Wellness-Wochenende. Ich freu mich schon! :-)

  2. Ich werde meine grauen Herbsttage in der Bibliothek verbringen, da ich meine Abschlussarbeit schreiben muss. Und ehrlich gesagt bin ich froh das es draußen so grau und trüb ist, da kann sogar eine Bibliothek sehr gemütlich wirken…
    Die Wochenende gehören meinen Kind und da wird alles gemacht was Spaß macht…von Kino bis Hallenbad ist alles erlaubt…
    Ich glaube das sind ganz gute „Rezepte“ gegen das trübe Nieselwetter und Alltags grau

    1. Vielen Dank für deine Rezepte gegen (beziehungsweise für) graue Herbsttage.
      Das mit der Bibliothek kann ich gut nachvollziehen. Wenn ich bei schönem Wetter den ganzen Tag in der Redaktion sitze, dann ärgere ich mich auch über diese Verschwendung von Sonnenschein.
      Und Kinder sind gute Motivatoren, um „los-runter-von-der-couch“ zu kommen. Vor allem stecken sie mit ihrer Freude an, da hat schlechte Stimmung kaum eine Chance.
      Viel Spaß mit deinem Kleinen und viel Erfolg bei der Abschlussarbeit!
      Liane

  3. Also ich gehe gerne in die Sauna, gerade wenn es so richtig schmuddelig draußen ist.
    Und dann abends mit meiner Liebsten, nem heißen Kakao auf die Couch, und wenn wir es ganz gemütlich haben wollen, lesen wir uns gegenseitig aus unseren Büchern vor. Bringt viel Spaß mit sich ;).

    1. Sauna finde ich auch ganz toll. Und auf der Couch kuscheln sowieso. Das Vorlesen ist aber etwas, das ich halb vergessen hatte.
      Als meine Töchter jünger waren, haben wir das oft gemacht und es war immer wunderbar. So im Dunkeln, bei Kerzenlicht. (O.k., eine Leselampe war auch an, aber das störte die Stimmung nicht.)
      Ich danke Dir für Deine Tipps und ganz besonders für den mit dem Vorlesen. Den werde ich als weitere Zutat zu meinem hebstlichen Wohlfühlrezept hinzufügen.

  4. Ich finde, der Herbst ist auch so ein super Lesewetter. Wenn man da im Sommer etwas geschlummert hat, legt man jetzt wieder los. Vielleicht flieht man sich dann an einem dieser ganz gruselig-grauen Tage eher in eine gelesene
    Welt.
    Und Kochen wird auch wieder viel schöner, wichtiger und irgendwie viel besonderer! Bei dem Anlass muss ich auch sagen, dass auf eurem letzten Foto die Pilze ganz verlockend aussehen 😀

    1. Verlockend? Echt?!!! *freu*
      Leider habe ich keine Ahnung von Pilzen, obwohl ich sie sehr lecker finde. Welche zu sammeln, traue ich mich aber nicht. Ich muss da wohl erst mal eine geführte Pilzwanderung mitmachen, um keine Angst mehr zu haben, mich zu vergiften. ^^

  5. Toller Artikel, gerade für diejenigen unter uns, die an den grauen trüben Herbsttagen nicht immer die Motivation für aufmunternde Aktivitäten finden können. Heute morgen hatte ich den Luxus erst später in unseren Betrieb zu müssen und somit habe ich mir die Zeit genommen im umliegenden Gebiet der Hildener Heide einen Spaziergang mit unserem Familienhund zu unternehmen und anderthalb Stunden einfach mal nur die Natur wirken zu lassen. Heute war bei uns so ein Tag wie man ihn sich im herbt nur wünschen kann. Klare Luft, freudiger Sonnenschein, die Bunten Blätter der Bäume einfach herrlich. Nachdem man sich erstmal aus dem warmen Bett aufgerafft hat, sind solche Minuten einfach nur purer Urlaub für die Seele. Also Leute, rafft euch auf und genießt die schönen Herbsttage!

    LG, Walter aus Hilden

    1. Hallo Walter,
      da habt Ihr heute mehr Glück als wir. Hier ist es trüb, nebelig und nass. Aber wie ich es oben in meiner Antwort auf Claudias Kommentar schon schrieb – wenn man eh arbeiten muss, ist es nicht so schlimm.
      Dass Du Euren schönen Tag so gut nutzen konntest, freut mich.
      LG Liane

  6. Hi,

    ein sehr schöner Beitrag :) ich finde deinen Schreibstil äußerst angenehm und sehr entspannt zu lesen.

    Vielleicht kommt ja bald ein Beitrag: „Antriebslos im Winter“?

    Würde mir gefallen :) Weiter so und liebe Grüße!

    1. Danke für die Anregung. Das ist eine gute Idee. Der Wintertext würde dann aber eher „Neu durchstarten im Januar“ oder so ähnlich heißen, denn pünktlich am 1. Januar erwacht bei mir wieder die Energie.

  7. Am besten morgens schon eine Runde durch den Park laufen (egal bei welchem Wetter), danach schön frühstücken und später dann noch gemütlich in die die Sauna… Zwischendurch immer mal wieder spazieren gehen an der frischen Luft, das hilft mir gegen den Herbst- und Winterblues
    Liebe Grüße Sonja

    1. Das klingt gut, Sonja.
      Ich werde das neue Jahr heute auch mit einem Spaziergang durch den Park begrüßen. Allerdings erst nach dem Frühstück.
      Liebe Grüße!
      Liane

  8. Hallo Liane, gute Tipps die du da schreibst. Ich fahre mit meiner Freundin auch öfters mal für ein paar Tage in ein Spa. Die paar Tage sind dann wie ein richtiger Urlaub. Einfach mal loslassen.
    Und was wir auch noch gerne machen ist gemeinsam kochen und dann bei Kerzenschein in aller Ruhe essen.
    Ich wünsche dir ein sonniges neues Jahr. Daniel

  9. Hallo Daniel,
    bei meinem Mann und mir hat es im Dezember leider doch nicht mit dem Spa-Wochenende geklappt.
    Aber der Weihnachtsurlaub war toll. Auch ganz viel Zweisamkeit mit Kerzen, gutem Essen und einem Glas Wein. Und Zeit mit Freunden, mit Familie. Das hat viel neue Energie gebracht und die Tage werden nun ja auch langsam wieder länger.
    Grüße aus dem Norden!
    Liane

  10. Hallo Liane, es gibt mittlerweile doch schon eine ganze Menge an tollen Lampen, die mit LED betrieben werden und trotzdem ein schönes Licht zaubern. Wir haben z.B. eine handvoll von den Philips Hue-Lampen und damit kann man fast jede Lichtstimmung zaubern. Ich freue mich da schon richtig auf den Herbst denn aktuell braucht es die Lampen ja noch nicht so richtig.

  11. Ich denke einfach, dass man an grauen Herbsttagen einfach mal gemütlich drinnen sein kann und Filme sehen kann die man möchte. Ansonsten kann ich meinen vorherigen Kommentaren nur zustimmen. Spaziergänge und Lesen ist einfach genial im Herbst. Und an ganz beschissenen Tagen kann man ja Dinge im Haushalt erledigen, die man sonst nicht machen möchte :p

  12. Zugegeben: Ich schreibe den Kommentar jetzt da der Frühling beginnt =).

    Dennoch gefallen mir eure Tipps.
    Gerade das mit dem Geborgenheit schaffen kann wirklich gut durch den Herbst helfen. Kaum etwas geht über einen gemütlichen und wohlverdienten Abend zu hause.

    So kann man aus jeder Jahreszeit das Optimum herausholen,
    sodass es im besten Fall keine trüben Jahreszeiten mehr gibt.

    Viele Grüße !

  13. Hallo,
    ich hab eigentlich auch jedes Jahr mit der dunklen Jahreszeit zu kämpfen, die sich immer auf mein Gemüt und damit auch meine Energie schlägt.
    Ich überlege eigentlich jeden Winter in ein südliches, warmes und helles Land umzuziehen, aber im Frühjahr ist das dann erstmal wieder vergessen.^^

    Grüße

  14. Ich danke Ihnen für den interessanten Artikel. Es geht sehr vielen Menschen so im Herbst. Dabei kann man einiges tun, damit diese Müdigkeit nicht eintritt. Wir gehen im herbst immer gerne in die Pilze.
    Immer wieder schön!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *