Schlagwort-Archiv: Tagebuch

Tagebuch – 31. 10. 2015: Blogparade Halloween

Drei ... äh ... nein, ZWEI Kürbisse, Herr Pommes Schmitt und y.t. - die Vorbereitungen für Halloween können beginnen.
Drei … ähh … nein, ZWEI Kürbisse, Herr Pommes Schmitt und y.t. – die Vorbereitungen für Halloween können beginnen.

Heute werde ich einen Kürbis abfackeln. Ich bin schon so aufgeregt.
Und Rita besucht mich. Das ist noch besser als die Sache mit dem Kürbis.

Ich wollte schon lange mit ihr Wandererfahrungen austauschen. Wobei ihre viel spektakulärer als meine sind. In diesem Jahr war sie zum Beispiel auf dem John Muir Trail unterwegs.

Wir werden heute also gemeinsam Kürbisse schnitzen, dabei interviewe ich sie für meinen Blog – und am Ende zünden wir einen der beiden orangefarbenen Gruselköpfe an.
(Nein, ich meine NICHT den Kater – wobei bei der ja auch orange und rund ist, es besteht also durchaus Verwechslungsgefahr.^^)

Warum wir das machen?

Das Interview wird mein Beitrag zu dieser Blogparade:
http://www.akerlin.de/halloween-blogparade-kuerbis-flammen/

Eine tolle Idee! Vielen Dank dafür, Arne.
Und viele Grüße aus Henstedt-Ulzburg.

So, und nun muss ich erstmal aufräumen …

Nachtrag vom 07. 11. 2015

Mittlerweile ist der Blogparaden-Beitrag fertig:
„Der wahre Horror an Halloween“
Und es gibt auch ein Video dazu:
„Feuer frei!“

Tagebuch – 16. 10. 2015: erster „Live-Beitrag“

Dies ist der erste „live-Beitrag“ auf dem neuen Blog. Nach zwei Tagen intensiver Arbeit laufen beide Systeme auf dem gleichen Webspace, ohne sich gegenseitig ins Gehege zu kommen. Das wordpress-Theme ist angepasst und die Inhalte, die ich vom alten Blog mitnehmen wollte, sind übertragen. Nun fehlen nur noch die Menüpunkte „über mich“ und „ü40 unterwegs?“, dann kann ich den typo3-Blog auf eine Subdomain verschieben und diesen hier auf die Hauptdomain umleiten.

Ich bin begeistert, wie einfach und schnell sich so ein Blog mit wordpress aufsetzen lässt. Die Arbeit daran macht mir so viel Freude, ich muss mich regelrecht zum Aufhören zwingen. Aber langsam wird es Zeit, dass mein Mann mich auch mal wieder ohne Notebook auf dem Schoß sieht. Und außerdem wollen wir heute Abend noch ausgehen.

Also: Schluss für heute. Kopf frei machen und auf den Abend freuen!